DMS (Damenmannschaft): 2. Bundesliga – wir kommen!

Nach 19 Jahren wieder in der 2. Bundes­liga!

Mit einer grandiosen Mannschafts­leistung, haufen­weise Best­zeiten, 14.756 Punkten und ein wenig Glück  schwimmen unsere „Mädels” auf Platz 2 in der Oberliga und steigen damit in die 2. Bundes­liga auf!

177 Punkte hinter dem 1. Pader­borner SV und hauch­dünne 57 Punkte vor der dritt­platzierten SG WAGO aus Bonn – was für ein Schwimm-Krimi in der Aachener Ost­halle!

Herzlichen Glückwunsch an unser Team und die Trainer!

 

Freude nach dem Endergebnis

Die 1. Damenmannschaft der SG REK

Nach dem letzt­jährigen Aufstieg aus der Landes­liga war eigent­lich der Klassen­erhalt und ein Platz im sicheren Oberliga-Mittel­feld das erklärte Ziel des Teams der Trainer Wilhelm Wirtz und Paul Habricht. Das Ergebnis überraschte selbst die größten Optimisten: der völlig unerwartete Aufstieg in die 2. Bundes­liga.

Überblick behalten, ruhig bleiben ...

Von Rennen zu Rennen steigerte sich die Euphorie, als sich abzeichnete, dass im schnellen Becken der Aachener Osthalle eventuell mehr zu holen ist.

Nach der „Halbzeit”, den ersten 13 Starts, lagen wir schon auf Platz 2 – mit gerade einmal 26 Punkten Vor­sprung auf die SG WAGO. In Zeiten um­gerechnet sind das wenige Zehntel­sekunden!

 

ANFEUERN!! - Nicht hoffen und bangen, Mädels! ... Aber hat ja geklappt ... ;-)

Bis zum letzten Rennen, den 100m Freistil, entwickelte sich ein packender Schwimm-Krimi zwischen Paderborn, den Bonnern und unserer Truppe auf den Plätzen 1, 2 und 3 – wobei nur die ersten beiden aufsteigen konnten. Dass es dann am Ende tatsächlich geklappt hat, ist der gesamten Mann­schaft zu verdanken.

Allerdings gehört bei einem solch' knappen Aus­gang auch immer ein wenig Glück dazu – ein verpatzter Start, eine miss­ratene Wende, von einer Dis­qualifikation, die u. U. gleich ein paar hundert Punkte kosten kann, ganz zu schweigen – das war's ...

Daher auch Glück­wunsch und An­erkennung an alle beteiligten Mann­schaften für einen wirklich spannenden Wett­kampf!

Wir haben es selber in über 30 Jahren DMS auch schon anders herum erlebt und sind mit wenigen Punkten am Auf­stieg gescheitert oder ebenso knapp abgestiegen.

Nahezu alle Aktive unseres elfköpfigen Teams erzielten eine oder mehrere Best­zeiten. Der „Pool of Fame”, unsere Liste der Vereins­rekorde, bzw. der besten fünf Aktiven pro Disziplin, wurde ent­sprechend „durch­einander­gewürfelt”.

Topscorerin war Hannah Weis (Jg. 97), die mit vier Starts 2.547 Punkte zum Gesamt­ergebnis beisteuerte. Insbesondere ihre Zeiten über 50m Freistil (0:26,30 / 689 Punkte) und 100m Freistil (0:57,98 / 680 Punkte) ragten heraus.

Angela Sievernich (Jg. 98) erzielte mit 2.484 Punkten das zweithöchste Ergebnis für die Mannschaft, 682 Punkte für 100m Freistil in 0:57,93 waren ihr beste Ergebnis.

Annika Oppermann (Mitte) vor dem Start

In bestechender Form zeigte sich auch Annika Oppermann (Jg. 97), die 2.400 Punkte erzielte. Über 200m Schmetterling (2:24,32) gelang es ihr, den seit 2003 bestehenden Vereinsrekord zu „knacken“. Von der Punkt­zahl (625) waren ihre 100m Schmetter­ling in 1:04,37 sogar noch besser.

Mit 2:24,66 über 200m Rücken bewies sie zudem, dass sie auch schnell ist, wenn sie an die Decke schaut.

Einen gelungenen Einstand in der DMS-Mannschaft feierte Stefanie Sievernich (Jg. 2002), die über 50m Freistil mit 0:27,67 überraschte. Hiermit setzte sie sich „nebenbei” an die Spitze der nationalen Jahrgangsbestenliste.           

Komplettiert wurde der Erfolg durch Alexandra Herrmann, Kim Kopeczky, Sanne Leyendecker, Alicia-Sophie und Ann-Kathrin Maubach, Lena Parragi und Nadja Tücks, die ebenfalls persönliche Bestleistungen erzielten.

Trainer Willi Wirtz: „Einen derart packenden Wettkampf habe ich in fast 30 Jahren als Trainer selten erlebt. 1996, vor 19 Jahren, sind wir mit den Damen zuletzt in der 2. Bundesliga geschwommen, danach mussten wir zwischenzeitlich bis in die Bezirksliga und haben uns kontinuierlich wieder hochgearbeitet. Die Mannschaft hat sich diesen Erfolg verdient. Die 'Mädels' sind talentiert und motiviert – und sie können sich noch weiter verbessern.

Die 2. Bundesliga-erprobten Männer der SG REK startet am kommenden Wochenende in Gelsenkirchen. Nach dem erfolgreichen Abschneiden der Frauen­mannschaft wollen sie nun nachlegen und mit einer ähnlich guten Leistung die Liga halten.

 

Protokoll DMS Oberliga  |    Bilder

 

Das hätte keiner erwartet ...

Die Einzelergebnisse der SG REK

Zurück