Stadtwerke Solingen Cup, 09.-11.05. in Solingen

Licht und Schatten beim ersten Wettkampf nach dem Trainingslager

Beim ersten Wettkampf nach dem Osterferien-Trainingslager in der Solinger Klingenhalle fielen die Ergebnisse durchweg gemischt aus. Neben Top-Leistungen gab es auch Ergebnisse, die zeigen, dass das Trainingslager seine positive Wirkung erbracht hat, jedoch auch noch „Luft nach oben” vorhanden ist.

Ziel war es, denjenigen Aktiven der Startgemeinschaft, die bereits frühzeitig nach dem Trainingslager auf Mallorca in guter Form sind, eine Chance zu bieten, sich für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften (DJM, 17.-21. Juni in Berlin) zu qualifizieren.

Für die Schwimmerinnen und Schwimmer, die erfahrungsgemäß länger brauchen, war es eine wichtige Standortbestimmung für die weitere -und gleichzeitig letzte- DJM-Qualifikationsmöglichkeit bei den kommenden NRW-Meisterschaften.

Zudem sollten auch Aktive, für die die NRW-Meisterschaften (31.05.-01.06. in Wuppertal) bzw. NRW-Jahrgangsmeisterschaften (24./25.05. in Dortmund) der Saisonhöhepunkt darstellt, in Solingen gute Ergebnisse und NRW-„Quali-Zeiten” erzielen.

Florian Schröder (Jg. 94) glänzte mit zwei neuen persönlichen Bestzeiten über 200 Freistil (1:57,17) und 200m Schmetterling (2:11,62) und dürfte damit seine Teilnahme an den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften weiter gefestigt haben.
Er hat zudem über weitere Strecken gute Chancen, bis zum Ende der Qualifikationsperiode unter den Top 20 seines Jahrgangs zu bleiben und in Berlin zu starten.
Mit seinen Leistungen belegte er in Solingen ausnahmslos Platz 1 im Jahrgang und in der Offenen Wertung – neben den genannten Strecken ebenso über 400m Freistil (4:12,77) und 200m Lagen (2:13,42).

Die weiteren männlichen Aktiven der SG REK stimmten sich in Solingen auf die NRW-Meisterschaften mit Qualifikationen ein – und der Chance, dort das Ticket für Berlin zu ziehen. Alle Einzelergebnisse sind unten im Veranstaltungsprotokoll aufgeführt.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei unseren weiblichen Teilnehmern:

Anna Seipolt (Jg. 99) konnte ihre Bestzeit über 1500m Freistil um über sechs Sekunden auf 19:21,46 steigern und bleibt für die Jahrgangsmeisterschaften in Berlin gut im Rennen.

Persönliche Bestzeiten gelangen ebenso Hannah Weis über 50m Rücken (0:33,08) und Annika Oppermann (beide Jg. 97) über 100m Schmetterling (1:08,95), 200m Schmetterling (2:32,25) und 1500m Freistil (19:01,59) sowie weiteren Aktiven der jüngeren Altersklassen.

Nun werden die NRW-Meisterschaften und zuvor noch die Langbahn-Wettkämpfe in Hamm und Halle (Saale) am kommenden Wochenende mit Spannung und Zuversicht erwartet.

Cheftrainer Wilhelm Wirtz schloss sein Solingen-Fazit mit der Anmerkung, dass dies „ein wichtiger Test-Wettkampf auf dem Weg zu den NRW-Meisterschaften und der dort möglichen letzten Qualifikation für Berlin war.
Die Trainingseinheiten werden nun zunehmend individueller für die Aktiven und ihre Ziele gestaltet.

Trotz dieses „Test-Charakters” des Solingen-Wettkampfes sei noch erwähnt, dass unsere Mannschaft im Medaillenspiegel (s. u.) Platz 3 von 55 teilnehmenden Vereinen belegte.

Protokoll

Medaillenspiegel

Zurück