NRW-Meisterschaften „Lange Strecken“, 08.03. in Bochum

Jahrgangs-Bronze für Stefanie Sievernich – Kim Kopeczky und Anna Seipolt mit persönlichen Bestzeiten

1x Bronze und 3 weitere Platzierungen unter den besten Acht brachten unsere Aktiven von den NRW-Meisterschaften über die Langstrecken (400m Lagen, 800/1500m Freistil) mit nach Hause.

Stefanie Sievernich und Kim Kopeczky

Beste Schwimmerinnen der SG REK waren Stefanie Sievernich (Jg. 2002) und Kim Kopeczky (Jg. 1999) über 400m Lagen.

Stefanie steigerte sich gegenüber den Bezirksmeisterschaften vor 2 Wochen um satte 8 Sekunden auf 5:53,32min. und holte sich ihre erste Medaille auf NRW-Ebene. Platz 3 und die Bronze-Medaille waren der verdiente Lohn. Über 800m Freistil gelang ihr eine ähnliche Steigerung: Platz 6 in 10:51,18min.

Kim steigerte ihre bisherige Bestzeit vom Bezirk nach einem spannenden Fight mit ihren Altersgenossinnen nochmal um 2 Sekunden auf 5:21,51min. Damit belegte sie Platz 7 im starken 99er-Jahrgang.

Alicia-Sophie Maubach (Jg. 2000) blieb nur eine Sekunde über ihrer persönlichen 400m Lagen-Bestzeit. Einige nicht optimale Wenden deuteten an, dass bei ihr noch mehr drin ist als 5:48,40min. Dennoch eine sehr gute Zeit, und insbesondere auf der Brust-Teilstrecke zeigte sie sich stark verbessert.

Anna Seipolt (Jg. 1999) verbesserte sich über 800m Freistil um ca. 6 Sekunden auf 10:29,81min, Annika Oppermann (Jg. 1997) schwamm in 10:08,32min. in Reichweite ihrer Bestzeit.

Bei den Männern fielen die Ergebnisse unterschiedlich aus. Nicht alle Schwimmer hatten sich auf die Langstrecken speziell vorbereitet sondern nutzten den Wettkampf zum Formaufbau und als „Durchgangsstation“ für die weiteren Wettkämpfe vor und nach den Osterferien.

Leo Wirtz (Jg. 1997) schwamm über 1500m Freistil mit 17:43,43min. in etwa seine Zeit von den Bezirksmeisterschaften und belegte Jahrgangs-Platz 5 im Bochumer Unibad.

Florian Schröder belegte in der offenen Wertung Platz 15 über 400m Lagen (4:54,04min.). Besser lief es für ihn über die „Marathonstrecke“ 1500m Freistil: In 17:17,30min. blieb er nur 4 Sekunden über seiner persönlichen Bestzeit und belegte Platz 11 in der offenen Klasse.

Am kommenden Wochenende richtet sich der Blick direkt auf zwei Wettkämpfe: Kreismeisterschaften im Bergheimer Sportpark (Kurzbahn) und das Int. Schwimmfest in Hagen auf der 50m-Bahn, das einige Aktive als Qualifikations-Chance für die Deutschen Meisterschaften und –Jahrgangsmeisterschaften nutzen wollen.

Protokoll NRW-Meisterschaften „lange Strecken”, Bochum

Zurück