NRW-Meisterschaften Kurzbahn, 08./09.11.2014 in Wuppertal

3x Silber und etliche neue Bestzeiten für die SG REK

NRW-Kurzbahnmeisterschaften, v. l.: Angela Sievernich, Hannah Weis, Rike Winzen, Trainer Paul Habricht, Lena Parragi, Annika Oppermann, es fehlt: Kim Kopeczky
Die SG REK bei den NRW-Kurzbahnmeisterschaften, v. l.: Angela Sievernich, Hannah Weis, Rike Winzen, Trainer Paul Habricht, Lena Parragi, Annika Oppermann, es fehlt: Kim Kopeczky

Vergangenes Wochenende fanden in der Schwimmoper in Wuppertal die NRW-Kurzbahn­meister­schaften statt. Ungewöhnlich war, dass unser Verein aus­schließlich von weiblichen Aktiven repräsentiert wurde. Dies tat der Stimmung keinen Abbruch, jedoch wäre es schön, zukünftig auch wieder ein paar Herren mit zu den Meister­schaften zu nehmen.

Die Mädels präsentierten sich in Wuppertal in überwiegend guter Verfassung; eine Menge Bestzeiten wurden unterboten und dreimal schaffte es die SG Rhein-Erft-Köln auf das Podest im Jahrgangs­bereich.

Sehr erfreulich verlief der Wettkampf für Rike Winzen (Jg. 2000), die ihre Bestzeit über 200m Rücken um mehr als vier Sekunden auf 2:34,42 steigerte! Eine perfekte Renneinteilung zeigte zudem, dass das Heim­trainings­lager in den Herbst­ferien bei ihr eine hervorragende Wirkung hinterlassen hat. Auf dieser Leistung lässt sich definitiv aufbauen.

Ebenfalls ein erfolgreiches Wochenende erlebte Angela Sievernich (1998) in Wuppertal. Die angehende Abiturientin konnte trotz kleiner Trainings­rückstände persönliche Bestzeiten über 100m Brust (1:13,78), 100m Schmetterling (1:06,22) und 50m Brust (0:33,00) aufstellen und sich über diese Strecken auch im vereininternen „Pool of Fame” weiter „vorarbeiten”. Über 100m Lagen (1:08,19) und 50m Schmetterling (0:30,01) schwamm Angela denkbar knapp an ihren bisherigen Bestzeiten vorbei. Ihre Leistungen über 100m Lagen und 50m Brust konnte Sie mit jeweils einem 2. Platz „versilbern”. Angela wird in zwei Wochen bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften starten und versuchen, dort noch einmal schneller anzuschlagen!

Annika Oppermann (1997) konnte in den Herbstferien nicht am gesamten Trainingslager teilnehmen – es war somit nicht ganz klar, was sie in Wuppertal zeigen konnte. Dass sie die fehlenden Kilometer der Herbstferien überraschend gut kompensieren konnte, zeigte die Schmetterling-Expertin schon auf ihrer ersten Strecke. Über 100m Schmetterling stellte Annika mit einer Zeit von 1:06,37 eine neue persönliche Bestzeit auf. Am Nachmittag rundete sie ihre gute Leistung mit einer neuen Bestzeit über 800m Freistil (9:43,76) ab.

Die beste Leistung Annikas gab es dann am Sonntag zu sehen. Nach 2:28,33 stieg die Brühlerin über 200m Schmetterling aus dem Wasser und steigerte ihre Bestzeit um gut 3 Sekunden! Damit ist sie über diese Strecke erstmals im „Pool of Fame” vertreten – und das gleich auf Platz 2.

Für Kim Kopeczky (1999) verlief das Wochenende insgesamt durchwachsen. Einerseits konnte sie mit ihren 200m Schmetterling (2:39,75) nicht zufrieden sein, andererseits errang sie über 400m Lagen (5:21,95) den Vize-Jahrgangstitel und war somit an einer der drei Silbermedaillen für die SG REK beteiligt. Ihre 200m Lagen (2:32,30) und 200m Rücken (2:32,87) lagen jeweils knapp über ihren persönlichen Bestzeiten, hier ist noch Potential nach oben vorhanden.

Freistilsprinterin Hannah Weis schwamm über 50m (0:27,19) sowie die doppelte Distanz (0:59,92) knapp über ihren Bestzeiten.

Ein wenig tragisch verlief das Wochenende für Lena Parragi (1998). Die Brustspezialistin schwamm über 100m (1:19,93) und 200m (2:50,71) tolle persönliche Bestzeiten. Die Zeit über 100m lag jedoch mit vier Zehnteln hauchdünn über der NRW-Pflichtzeit ihres Jahrgangs. Am Sonntag wurde Lena dann über die doppelte Distanz zu allem Überfluss durch eine zweifelhafte Schiedsrichter­entscheidung disqualifiziert. Die junge Trainerin unseres Nachwuchses kann aber schon in drei Wochen beim nächsten Wettkampf in Bonn die erzielten Zeiten bestätigen.

Dort werden dann auch alle ihre Mannschaftskameraden mit am Start sein. Das Internationale Jugendmeeting in Bonn (28.-30.11.) ist traditionell ein sehr stark besetzter Schwimmwettkampf, mit Top-Aktiven aus dem In- und Ausland. Hier sollen alle Aktiven des A-Teams der SG REK ihre momentane Bestform abrufen, für die in den Herbstferien die Grundlagen gelegt wurden.

Protokoll NRW-Kurzbahnmeisterschaften

Zurück