Kreismeisterschaften am 1. / 2. Juni 2013 in Bergheim

Treffen der Generationen

Die Aktiven der SG REK bei den Kreismeisterschaften 2013 in Bergheim

Mindestens drei „Schwimm-Generationen“ der SG Rhein-Erft-Köln traten bei den Kreismeisterschaften im Hallenbad Bergheim Süd gemeinsam an:

Neben einem Teil der Aktiven aus A- und B-Mannschaft, die jedes Jahr dabei sind, starteten mit Dagmar Winzen (Jg. 71), Britta Simonis (Jg. 69), Kathrin Sievernich (Jg. 95) und Andreas Eßer (Jg. 68) auch vier Aktive aus der „Masters“-Gruppe.

Sie bewiesen, dass sie noch lange nicht zum „alten Eisen“ gehören und konnten mit den teilweise 20 - 30 Jahre jüngeren Wettkampfschwimmern durchaus mithalten.

Die „Masters“:

Andreas Eßer begann den Wettkampf am Samstag zwar mit einem Fehlstart über 50m Schmetterling – aber nach über 30(!) Jahren Wettkampfpause ist dies zu verschmerzen. Vielleicht war er in seinen Gedanken auch schon beim sonntäglichen Rheinauhafen-Triathlon in Köln, bei dem er ebenfalls an den Start gehen würde.
(Herzlichen Glückwunsch zu 2:26:15h über die olympische Distanz und Platz 8 (AK) / Gesamt-Platz 20!)

Britta Simonis zeigte dann mit Platz 4 über 50m Schmetterling in 0:35,66min., was möglich ist. Auch ihre Zeit über 50m Brust (0:42,14min./Platz 7) ist mehr als respektabel. Zum Abschluss belegte sie noch Platz 9 über 100m Lagen in 1:24,37.

Für Beide war es ein erster Test für die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften Ende des Jahres.

Kathrin Sievernich belegte Rang 5 über 50m Brust (0:39,8) und schwamm auch über die doppelt so lange Bruststrecke in 1:27,7min. alles andere als hinterher. Über 100m Lagen glänzte sie mit 1:23,58min.

Dagmar Winzen erzielte über 50m Rücken Platz 4 (0:36,17min.) und über 100m Rücken Platz 8 (1:18,89min.). Bei den 50m Freistil ließ sie in 0:31,66min. dann noch einmal einige deutlich jüngere Wettkampfschwimmerinnen hinter sich.

Bemerkenswerte Leistungen, wenn man bedenkt, dass alle „Masters“ höchstens 1-2 Mal pro Woche trainieren. Auch Sylke Hindrichs, selbst ehemalige Leistungsschwimmerin im Stammverein VfB Erftstadt und Trainerin der Masters, stellte fest: „Tolle Stimmung bei den Masters – und ich habe viele alte Bekannte wiedergetroffen. Da bekomme ich auch richtig Lust, wieder 'was zu machen...“

Wir hoffen auf weitere Wettkämpfe mit vielleicht noch mehr „Ehemaligen“…!

Die SG REK bei den Kreismeisterschaften

 

Die B-Mannschaft:

Ein anstrengendes langes Wochenende hatten einige Schwimmerinnern und Schwimmer der B-Mannschaft, da sie am Donnerstag zuvor noch beim Schwimm-Athletik-Test (Bericht folgt) „Alles” geben mussten. Doch diese Aufgabe meisterten alle hervorragend.

Besonders Stefanie Sievernich (Jg. 2002) schwamm sehr gut und konnte ihre Medaillensammlung um einige Goldmedaillen erweiterten. Mit sechs Starts holte sie sich fünf Mal Gold in ihrem Jahrgang (100 F / 1:10,11min., 100 B / 1:31,84min., 200 F / 2:35,38min., 200 L / 2:56,54min., 200 B / 3:21,90min). Der einzige Start, bei dem sie sich keine Medaille holte, war über 50 F, bei denen es keine Jahrgangswertung gab. Doch hier unterbot sie die geforderte Pflichtzeit von 0:35,0min. mit einer Zeit von 0:32,54min. ganz deutlich. Eine tolle Leistung, in diesem Alter die Pflichtzeit der offenen Klasse zu schaffen!

Auch Leon Halle (Jg. 2003) hatte am Wochenende „schwer zu tragen“: Er konnte ebenfalls fünf Medaillen mit nach Hause nehmen. Bei allen Starts gelang es ihm, auf das Treppchen zu kommen. Über 200 R (3:17,61min.), 100 F (1:21,53min.) und 200 F (2:58,8min.) holte er sich dabei in tollen Zeiten jeweils eine Goldmedaille. Über 100 R (1:37,4min.) und 200 L (3:34,99min.) erschwamm er sich sehr gute dritte Plätze.

Für Elena Kremer (2003) waren es die ersten Kreismeisterschaften überhaupt. Auch sie musste sich zunächst schnell vom Schwimm-Athletik-Test am Donnerstag erholen. Doch das gelang ihr gut. Sie erreichte in 1:44,68min. über 100 F den 9. Platz in ihrem Jahrgang und in 2:09,81min. über 100 B den 7. Platz. Leider gab es eine kleine Unachtsamkeit bei einer Wende über die Rückenstrecke, was ihr eine Disqualifikation einbrachte. Aber das passiert selbst erfahrenen Schwimmern manchmal …

Auch für Hannah Schmiedel (2002), die genau wie Elena erst seit ein paar Wochen in der B-Mannschaft schwimmt, waren dies die ersten Kreisjahrgangsmeisterschaften. Sie belegte einen ganz tollen 2. Platz über 100 R in 1:44,76. Außerdem erreichte sie über 100 F in 1:27,05 den 5. Platz in ihrem Jahrgang und über 200 F einen super 4. Platz (3:11,22min.).

Catharina Fecke (2003) hatte ein hartes Wochenende, sechs Starts standen für sie auf dem Programm. Sie belohnte sich aber selbst mit 5 Medaillen und sehr guten Leistungen: Platz 2 über 400 F in 6:34,72min. und rund eine halbe Minute schneller als am Donnerstag beim Athletik-Test! Bronzemedaillen in ihrem Jahrgang holte sie sich über 100 F in 1:25,69min., über die doppelt so lange Distanz in 3:10,17min., über 200 L in 3;33,63min. und über 100 S in 1:44,83min. Auch ihre Zeit über 100 R (1:44,68min.) und der damit erreichte 5. Platz waren super.

Gesine Virnich (2002) kann ebenfalls stolz auf ihre Leistungen sein. In Ihrer Hauptschwimmart Rücken holte sie sich in 3:19,5min. über die 200m-Strecke die Bronzemedaille. Über 100 R wurde sie leider disqualifiziert. Doch auch mit ihren anderen Starts konnte sie gute Leistungen erreichen. Über 100 F schwamm sie in 1:32,07min. auf den 6. Platz in ihrem Jahrgang und jeweils einen 5. Platz erzielte sie über 100 B in 1:44,72min. und 200 B in 3:39,48min.

Christoph Stasch (1999) hatte dieses Mal nur ein kleines Programm zu bewältigen.
Dies gelang ihm über 100 R mit einer Zeit von 1:20,40 (3. Platz) und über 100 S in 1:21,42 (4. Platz) aber sehr gut.

Ebenfalls über zwei Strecken ging Lea Altengarten (2001) an den Start.
Sie erreichte Platz 5 in 100 F (1:29,25min.) und auch über 100 B(1:44,03min.).

 

Die A-Mannschaft:

Die erste Wettkampfmannschaft war dieses Mal nur mit einem reduzierten Team am Start, da die meisten Schwimmer parallel in Bonn auf der 50m-Bahn noch um weitere Qualifikationen für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften vom 12. - 16. Juni in Berlin kämpften.

Dennoch erzielten die Aktiven so viele Medaillen-Ränge, dass wir dieses Mal nur die Plätze 1 - 3 in der offenen Wertung aufzählen können:

Herausragend präsentierte sich Angela Sievernich (Jg. 98) – 6 Starts, 6 Kreismeistertitel. Auf fast allen ihren Strecken war sie nicht weit von ihren persönlichen Bestzeiten entfernt, über 50 F gelang ihr eine neue Bestzeit in 0:27,65min.

Auch Hannah Weis (97) ließ sich nur Edelmetall in der Farbe Gold umhängen – und das drei Mal. Mit ihrer Bestzeit über 50 R (0:32,34min.) schob sie sich zugleich auf Platz 3 im vereinsinternen Pool of Fame vor.

Michael Schmitz (75) sprintete über 50 S ebenfalls zum Kreismeistertitel (0:26,51min.), hinzu kamen noch 3 weitere Silberränge.

Lena Parragi (98) schwamm über 100 B zu Gold (1:24,22min.) und kämpfte sich über 200m Brust auf den Silberrang.

Lena Wittneben (97) belegte zweimal Platz 3 in der offenen Klasse (50 B und 200 B) und über 100 B Platz 2.

Gereon Huys (96) erzielte Rang 3 und somit Bronze über 50 S.

 

Ehrung der besten Schwimmerinnen und Schwimmer des Rhein-Erft-Kreises für das Jahr 2012:

Neben den Wettkämpfen im Wasser wurden, wie jedes Jahr, die besten Kreis-Schwimmerinnen und -Schwimmer des vergangenen Jahres geehrt. Auch hier waren etliche Aktive der SG Rhein-Erft-Köln dabei, insbesondere Nadja Tücks konnte sich über die beste weibliche Leistung nach Punkten im Jahr 2012 freuen und den Kreispokal entgegen nehmen.

Einige der SG REK-Aktiven bei der Ehrung für das Jahr 2012

Nadja Tücks (links), beste weibliche Kreisschwimmerin im Jahr 2012, bester männlicher Schwimmer 2012: Marius Dittrich, SC Hürth

 

… und sonst … ?

Erwähnenswert am Rande ist auch der Einsatz von Tim Kopeczky (Jg. 99), „hauptsportlich“ eigentlich Fußballer. Er zeigte sein wassertechnisches Können über die 50 und 100m Freistil- und Schmetterlingsstrecken.

1:08,83min. über 100m Freistil (ohne Ball ;-) und eine Jahrgangs-Bronzemedaille für eine kampfstarke Leistung über 100m Schmetterling sind mehr als ein Achtungserfolg.

Zu Recht zeigte sich Trainer Paul Habricht zufrieden mit der starken Offensivleistung seines „schwimmenden Innenverteidigers” Tim.

Tim auf dem Bronze-Rang über 100m Schmetterling

Tim "immer am Ball"

 

Protokoll der Kreismeisterschaften

alle Bilder der Kreismeisterschaften

Zurück