Die SG Rhein-Erft-Köln bei den „Deutschen“ in Berlin

6 Aktive – 19 Starts – 7 Finalteilnahmen

Die SG Rhein-Erft-Köln bei den Deutschen Schwimm-Meisterschaften 2012 in Berlin

Vom 10. Bis zum 14. Mai fanden in Berlin die Deutschen Schwimm-Meisterschaften statt. Von der SG Rhein-Erft-Köln hatten sich sechs Schwimmer/-innen im Vorfeld quali­fiziert.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Bei 19 Starts sprangen 7 Finalteilnahmen mit Platzierungen zwischen Platz 6 und Platz 12 in den Jahrgangswertungen heraus.

 

Florian Schröder (Jg. 94) und David Mike Müller (Jg. 93) hatten mit jeweils fünf Starts das umfangreichste Programm. Sie qualifizierten sich vier Mal (Florian) bzw. drei Mal (David) für die Finalläufe und verbesserten ihre persönlichen Bestzeiten mehrfach.

Florian Schröder

Florians starke Leistung über 400m Lagen (4:43,40min.) wurde mit Platz 9 im Jahrgangsfinale belohnt. Auch über 200m Lagen (2:13,13 / Platz 7) und 200m Schmetterling (2:15,21 /Platz 12) platzierte er sich unter den besten Schwimmern seines Jahrgangs – auch wenn er hier seine noch besseren Vorlaufzeiten nicht halten konnte.

Eigentlich sind seine Zeiten über 200m und 400m Freistil fast noch höher zu bewerten (1:57,29 / 4:10,64 – jeweils persönliche Bestzeiten). Über 400m Freistil hatte er sich ebenfalls für das Finale qualifiziert, da dies aber am gleichen Tag und fast unmitelbar vor dem 200m Lagen-Rennen stattfand, musste er hier eine Entscheidung treffen. „Luxus-Problem” der Spitzenschwimmer halt...

Mit seiner 1:57er-Zeit über 200m F konnte er zudem seine Spitzenposition im „Pool of Fame” weiter ausbauen – noch nie ist ein Rhein-Erft-Köln-Schwimmer so deutlich unter der 2-Minuten-Marke geblieben.

David Mike Müller

David konnte in seinem Jahrgang (93) ebenfalls im JG-Finale über 400m Lagen antreten und Platz 9 (4:43,14min.) belegen. Noch besser lief es über 200m Rücken, wo er in 2:11,85min. Platz 7 belegte.

Die größte Steigerung erzielte er aber über 1500m Freistil, wo er sich auf 16:49,99min. (Platz 8) steigerte – er ist damit der dritte Schwimmer der Startgemeinschaft (und ihrer Vorgänger), der die 17-Minuten-Grenze packte.

 

Nadja TücksAnnika Tücks

Annika (Jg. 97) und Nadja Tücks (Jg. 96) waren über Ihre Spezialstrecke Brust am Start.

Nadja erzielte über 50m Brust mit Platz 6 im JG-Finale die beste Platzierung der SG REK insgesamt (0:34,02min.). Schade nur, dass sie über 100m Brust eine Disqualifikation wegen Frühstarts in Kauf nehmen musste.

Annika war nicht ganz so schnell auf dem Startblock ;-) schwamm aber über 200m Brust im Vorlauf persönliche Bestzeit (2:41,81) und kam im Finale mit 2:43,97 auf Platz 9. Über 50m Brust erzielte sie zudem 0:35,11min.

Sanne Leyendecker

Sanne Leyendecker (Jg. 96) hatte sich zum ersten Mal für die DM qualifiziert. Mit 2:12,01 (200m Freistil) und 4:39,33 (400m Freistil) blieb sie etwas hinter ihren persönlichen Bestzeiten zurück (2:10,97 / 4:37,74), allerdings sind ihre Steigerungen seit dem letzten Jahr enorm.

 

 

 

Timo Trippe

Timo Trippe (Jg. 93) ist unser Schmetterling-Spezialist. Über 50m, 100m und 200m verpasste er seine aktuellen Bestzeiten nur knapp und schwamm in Berlin 0:26,4 (50m S), 0:58,01 (100m S) und 2:12,20 (200m S).

 

 

 

 

Insgesamt ein hervorragendes Abschneiden unserer Aktiven – mit weiterem Potential nach oben.

Protokoll

Zurück